Skip to content
CBD bei PMS und Periode

Infos, Tipps und
DIY Rezept für CBD-Zäpfchen

Krämpfe, Unterleibsschmerzen, Stimmungstiefs – viele Frauen und menstruierende Personen kennen die Beschwerden der “Tage vor den Tagen”. PMS kann verschiedene körperliche und psychische Leiden in Zusammenhang mit deiner Regel auslösen. Hilflos ausgeliefert bist du alldem aber nicht. In diesem Blogartikel geht es darum, wie CBD dich bei PMS und Periodenschmerzen unterstützen kann.

Disclaimer

Das supHerb Team besteht nicht aus Ärzt:innen und Apotheker:innen. Allerdings verfügen wir über langjährige Erfahrung im CBD-Bereich, die wir nach besten Möglichkeiten mit dir teilen. Dieser Artikel konzentriert sich auf die Verwendung von CBD bei körperlichen (physischen) Schmerzen in Zusammenhang mit PMS. Wenn du psychisch leidest und/oder individuelle medizinische Fragen zur Anwendung und Dosierung von CBD hast, wende dich unbedingt an eine:n Arzt:Ärztin.

Was ist PMS?

Das prämenstruelle Syndrom (PMS) bezeichnet Beschwerden, die vor Einsetzen der Regelblutung auftreten. Wie genau es zu PMS kommt und warum manche Personen stärker darunter leiden, ist noch nicht vollständig geklärt. Ausgelöst wird es vermutlich durch ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren, z. B. hormonelle Schwankungen in Zusammenhang mit dem Eisprung. Weitere Ursachen liegen in der Psyche und dem Nervensystem. 

Die auftretenden Beschwerden können daher sehr individuell sein. Sie reichen von “klassischen” Regelschmerzen (Krämpfe, Unterleibsschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, etc.), über allgemeine körperliche Beschwerden (Migräne, Kopf- und Rückenschmerzen, Erschöpfung, etc.) bis hin zu psychischem Leid (Stimmungsschwankungen, emotionale Tiefs, Reizbarkeit, Schlafstörungen, etc.). 

Um diese Symptome zu mildern, gibt es unterschiedliche medizinische und nichtmedizinische Behandlungsmethoden: von Entspannungs- und Atemtechniken bis hin zu verschreibungspflichtigen Medikamenten. Wenn du vor der Einnahme von Schmerzmitteln zurückschreckst, kann CBD eine wirksame Alternative bei der Behandlung von PMS, Periodenkrämpfen und anderen Regelbeschwerden sein.

Wieso kann CBD bei PMS helfen?

Cannabidiol (CBD) ist ein legaler Wirkstoff, der aus der Hanfpflanze gewonnen wird (lies hier alles, was du über CBD wissen solltest). In Zusammenhang mit PMS können besonders seine krampflösenden, schmerzstillenden, entzündungshemmenden und entspannenden Eigenschaften helfen. CBD kann also deine PMS Symptome lindern oder einfach dabei helfen, entspannter mit ihnen umzugehen.

Anders als Opiate, die z. B. in der Herstellung verschiedener Schmerzmittel verwendet werden, macht CBD nicht süchtig. Prinzipiell können beide Stoffe Schmerzen lindern, weil sie mit Rezeptoren in unserem Körper interagieren. Während Opiate die Schmerzübertragung in Gehirn und Rückenmark allerdings hemmen oder sogar unterdrücken, stimuliert bzw. aktiviert CBD bestimmte Rezeptoren. Dadurch werden die oben beschriebenen, positiven Effekte und Wirkungen freigesetzt. 

CBD Öl bei PMS 

Viele Frauen und menstruierende Personen schwören auf die Einnahme von CBD-Öl zur Linderung ihrer PMS-Beschwerden. Verständlich, denn oral eingenommene CBD-Öle können sehr gut dabei helfen, Schmerzen oder Unwohlsein in Zusammenhang mit PMS zu lindern. Aus unserem supHerb Sortiment können wir dir zwei Produkte besonders empfehlen:

Mimosa Extra CBG (20%)

Unser “Goldextrakt” ist das richtige für alle, die sich an die Verwendung von CBD-Öl für Regel- oder PMS-Beschwerden mal herantasten möchten. 

Das Öl ist aufgereinigt und gefiltert, wodurch seine klare, goldgelbe Farbe entsteht. Doch es ist nicht nur schön und angenehm im Geschmack, sondern auch hochwirksam: Neben 1.000 mg CBD sind auch 1.000 mg CBG enthalten – ein Cannabinoid, das für seine besonders gesundheitsförderlichen Eigenschaften bekannt ist (z. B. schmerzstillend und entzündungshemmend). Bei der Einnahme merkt man gleich ein angenehmes Kribbeln auf der Zunge und je nach Dosierung bald danach die angenehme Wirkung im Körper. 

Mimosa RAW (10%) 

Unsere Geheimwaffe in Sachen Wirkung und Inhaltsstoffe! Denn das RAW Öl ist ein sogenanntes Vollspektrum Produkt. Das bedeutet, dass außer CBD noch weitere Cannabinoide und jede Menge Pflanzenstoffe enthalten sind, die sich in ihren positiven Wirkungen gegenseitig verstärken und unterstützen. Das macht unser RAW Öl natürlicher als Monosubstanzen und Isolate, wie sie z.B. in Apotheken oder bei herkömmlichen Händlern erhältlich sind. 

Übrigens: Anders als unser Mimosa Extra CBG (20%) ist das RAW Öl naturbelassen und ungefiltert – und daher schwarz. Wer auch gern Kaffee, Kürbiskernöl und Co. genießt, dürfte sich von der Farbe nicht abschrecken lassen… 

Anwendung

Da das supHerb Team nicht aus Ärzt:innen und Apotheker:innen besteht und die Periode bzw. Schmerzempfinden in Zusammenhang damit sehr individuell sind, möchten wir an dieser Stelle keine Anwendungsempfehlung geben. Unsere Kundin Rosa teilt aber gerne ihre persönlichen Erfahrungen mit euch: 

 


“Die Mimosa Öle haben mir sooo sehr dabei geholfen, meine PMS Beschwerden in den Griff zu bekommen. Nie mehr ohne! Ich habe mit dem 10%igen RAW Öl begonnen. Anfangs habe ich 5 Tropfen genommen. An stärkeren Tagen habe ich bis zu 10 Tropfen mehrmals täglich genommen – hat wunderbar gepasst. Mein Aha-Moment war, dass man das Öl nicht einfach schlucken soll. Am besten wirkt es, wenn man es unter die Zunge tropft und es sich dort auflösen lässt.”

Rosa


Übrigens: Es ist besser, 6x am Tag 5 Tropfen einzunehmen, als 3x am Tag 10 Tropfen oder 1x am Tag 30 Tropfen. (Das hängt u. a. mit der Bioverfügbarkeit von Stoffen zusammen, also wie schnell oder langsam Wirkstoffe in einer bestimmten Menge vom Körper aufgenommen werden können.) 

CBD Kristalle bei PMS 

Nicht nur CBD Öl kann bei PMS und Perioden Beschwerden helfen. Eine bewährte Methode ist die Anwendung von schmerzstillenden Vaginal-Zäpfchen aus CBD-Kristallen. Das klingt vielleicht erst mal ungewohnt, bringt aber einige Vorteile mit sich: 

  1. Die Wirkstoffe werden genau dort platziert, wo sie helfen sollen. 
  2. Da sie nicht über den Magen aufgenommen werden, ist meist eine geringere Dosis ausreichend. 
  3. Das Beste: Mit unserem supHerb DIY-Rezept, kannst du CBD-Zäpfchen ganz leicht selber machen. Alles, was du dafür brauchst, sind 2 Zutaten und ein bisschen Zeit.

supHerb DIY-Zäpfchen Rezept

Disclaimer: Bei der nachfolgenden Beschreibung handelt es sich um ein Grundrezept. Da jeder Mensch anders ist und besonders Schmerzen subjektiv wahrgenommen werden, teste aus, welche Dosierungen für dich funktionieren. Bei Unsicherheiten oder Fragen, wende dich an eine:n Arzt:Ärztin oder Apotheker:in.

Das brauchst du:

  • supHerb CBD Kristalle (99% Reinheit)
  • hochwertiges Fett: Das Fett dient als Trägerstoff für die Zäpfchen. Achte unbedingt auf hohe Qualität und deine persönliche Verträglichkeit. Passende Fette sind z. B. Kokosöl (antimykotisch und pflegend), Kakaobutter (feuchtigkeitsspendend und mineralstoffreich) oder Hartfett (der Klassiker aus der Apotheke).

So geht’s: 

  • 20 g Fett im Wasserbad erhitzen. Achte je nach verwendetem Fett auf die unterschiedlichen Schmerlzpunkte.
  • 500 mg supHerb CBD Kristalle einrühren, bis sie gleichmäßig im Fett aufgelöst sind.
  • Die entstandene Masse in eine Zäpfchenform (z. B. wiederverwendbare Form aus Silikon) füllen.
  • Zum Aushärten abkühlen lassen und anschließend im Kühlschrank aufbewahren.
  • Zur Verwendung die Zäpfchen vaginal einführen.

Infos von Freunden an Freunde

Wenn du mehr über Cannabis erfahren möchtest, schau in der supHerb Blog Section vorbei. Hier laden wir laufend neue Artikel hoch, damit du bestmöglich informiert bleibst. Oder besuch uns persönlich in unserem physischen Shop in Wien. Wir beraten dich gern!

Wo?

supHerb
Praterstraße 14
1020 Wien

Wann?

Mo–Fr 11–19 Uhr
Sa 12–18 Uhr